Gillbachschule  > Partnerschaften  > Partnerschule Tansania

Hilfe zur Selbsthilfe - Unsere Partnerschule in Tansania

Mit der Millenniumswende startete an der Gillbachschule eine Partnerschaft mit der Epiphany primary school in Bagamoyo/Tansania, auf dessen Erfolg wir sehr stolz sind.

Mit der Entscheidung im Jahr 1999 ein schuleigenes Förderprojekt ins Leben zu rufen, entschieden wir uns für eine Kooperation mit der Missionsprokur Knechtsteden.

Mit dem Erlös des Weihnachtsbasars und dem 1. Sponsorenlauf begann der Missionar Pater Bayo in Bagamoyo/Tansania eine Grundschule zu bauen und Schüler/-innen aus armen Familien zu unterrichten. Schnell sprach sich die Qualität der neu gegründeten Schule im Land herum, und die Anfragen wuchsen. Schulmobiliar und Tafeln aus der Gillbachschule und den benachbarten Schulen wurden per Container ebenso an die Partnerschule gesandt wie Schreibmaterialien.

Zwischenzeitlich ist die Schulgemeinde auf über 500 Schüler/-innen gewachsen. Ein Kindergarten wurde gegründet und ein Internat eingerichtet. Kontakt zwischen beiden Schulen ist entweder über die Missionsprokur oder direkt über das Internet möglich. Wenn Pater Bayo in Deutschland weilt, findet er immer den Weg in die Gillbachschule und erzählt den Kindern von der Schule in seiner Heimat.

Durch die Sponsorenläufe, die wir in der Schule in zweijährigem Rhythmus organisieren, wurden durch die Kinder und deren Sponsoren in den letzten 10 Jahren ca. 29.000 € auf ein Konto der Missionsprokur überwiesen. Pater Bayo kann über dieses Konto Rechnungen begleichen. Das Geld wird nicht auf ein Konto in Tansania überwiesen. Somit ist jeglicher Missbrauch ausgeschlossen.


Einsatz der Spenden:

Die Ausstattung der Schule ist nach wie vor spärlich. Aus diesem Grund werden die Spendengelder zur Anschaffung von Tafeln, Schulmöbeln und Kleiderschränken im Internat  verwendet.

Rede der Schulleiterin zum 10jährigen Bestehen der Schule 2012

Epiphany Vor- und Grundschule

Kurzbericht/ Übersetzung

Die Epiphany Vor- und Grundschule ist angesiedelt in Bagamoyo im Stadtteil Majengo auf dem Gelände des Spiritanerordens, ebenso wie die Schwesternschulen, die Marianschools für Jungen und Mädchen. Sie sind gegründet worden mit dem Ziel, den Menschen in Bagamoyo zu helfen, die eine gut funktionierende Schule mit hohem Anspruch für ihre Kinder suchen und somit sie vorzubereiten als zukünftige verantwortungsvolle Bürger.

Die Schule ist offiziell eröffnet worden im Februar 2002 durch den Gründer und Manager Pater Bayo. Gestartet wurde mit nur 3 Klassen der Jahrgangsstufen 1, 2 und 3 und 2 Kindergartenklassen für Jungen und Mädchen gemischt. Offiziell wurde die Schule registriert als eine Tages- und Internatsschule.

Die Schule startete mit nur 4 Lehrern und 3 Schwestern, die mit jungen Schülern beschäftigt waren. Es waren 83 Kinder vom Kindergarten bis zur Klasse 3.

Die Situation war anfangs nicht so gut, weil das Schulgelände zu bewachsen war und die Kinder nicht gerne die englische Sprache als Unterrichtsprache hatten.

Im Jahr 2003 war der Bau des Schulgebäudes für 12 Klassen beendet. Als Resultat stieg die Anzahl der Schüler von 83 auf 153. Ebenso erhöhte sich die Anzahl der Lehrer von 4 auf 12. Zurzeit hat die Schule 548 Schüler, 30 Vollzeitlehrer, 4 Schwestern, 12 Küchenkräfte, 6 Köche, 4 Wachmänner, 1 Sicherheitsbeamten und 2 Feuerwehrmänner.

In 2004 und 2011 eröffnete die Schule das Internat zunächst für Kinder in den Klassen 4-7 und später auch für Schüler der Klassen 1-3, mit dem Ziel ein gutes Lernumfeld zu schaffen.

Seit dieser Öffnung hat die Schule eine Basis zur Vermittlung akademischer, moralischer und spiritueller Werte. Die meisten Absolventen zeigten dies bei hervorragenden Leistungen in den weiterführenden Schulen und zeigen besonders hervorragende moralische Werte. Alle Schüler, die jemals bestrebt waren ihre sieben Klassen in dieser Schule mit einer nationalen Überprüfung zu bestehen, haben dies auch in einer weiterführenden Schule mit Erfolg geschafft. Einige von ihnen haben angeknüpft an eine hervorragende Ausbildung in privaten wie staatlichen weiterführenden Schulen mit hohem Standard wie die privaten Marian- Schulen für Mädchen und Jungen, auf die viele der Grundschüler wechseln.

Die Schule hat 2 Schulhalbjahre, der erste Termin ist im Januar und endet im Juni. Das 2. Halbjahr beginnt im Juli und endet im Dezember mit 2 Semestermitten, also eine fällt in den März/April und eine in den September. Das akademische Jahr beginnt im Januar und endet im Dezember.

Die Schule nimmt jedes Jahr in den Klassen 1, 2, 3, 4 und 5 neue Schüler auf. Die Schulaufnahmegespräche laufen meistens in der ersten Dezemberwoche. Der Schulbeginn ist dann im Januar des folgenden Jahres. Die Schule nimmt Schüler der Klassen 1-7 auf. Alle Schüler des Kindergartens sind Tagesschüler. Schüler aus Bagamoyo verlassen die Schule ebenfalls und sind Tagesschüler.

Die unterrichtenden Fächer sind: Mathematik, Kunst, Englisch, Kiswahili, Staatsbürgerkunde, Geschichte, Erdkunde, Berufsfachschule, persönliche Sportangebote, Informatik.

Es ist Fakt, die Schule hat nicht genug finanzielle Mittel, um all diese Bedingungen gut zu erfüllen. Demzufolge ist es notwendig, genügend Reserven durch Schulgebühren von den Eltern zu erhalten. Dies können auch Spender, Geldgeber oder individuelle Volontäre sein.

Zukünftige Projekte:

Die Schule hat keine Bücherei und keine Lehrerarbeitsplätze. Diese nutzen zurzeit das Pfarrhaus, weil der Bürotrakt noch nicht vollendet ist.

Zurzeit hat die Schule die Kapazität für 548 Schüler. Benötigt werden 2 weitere Schlafräume, sowie 2 weitere Klassenräume, um die Schülerzahl in den Klassen 1 und 2 deutlich zu reduzieren.

Die Schule benötigt einen Schulbus, um die Kinder von zu Hause und zurück zu transportieren. 

Als letztes möchten wir uns bedanken für alles das, was Sie für die Schule bisher getan haben.

Möge Gott Sie beschützen.